Gewinnerin aus dem Adventskalender, Frühjahrskatalog und Sale-A-Bration

Hallo alle miteinander,

Vielen lieben Dank für die vielen netten Kommentare zu meinem Adventskalenderbeitrag vom 26.12.16

Ich habe mich sehr über jeden einzelnen gefreut.

Gewonnen hat dieser Kommentar:

kommentar-adventskalender

Herzlichen Glückwunsch Geli! Schreib mir deine Adresse damit ich Dir deinen Gewinn schicken kann.

 

So und jetzt zu den neuen Katalogen die seit dem 04.01.2017 gelten  – dem Frühjahr- Sommerkatalog

0720161007_occ17-cover_de-de

und der Sale-A-Bration Broschüre.

sab_2017_eu-ger

 

Links zu beiden findet ihr in der Seitenleiste. Dort findet ihr übrigens auch die Links für die englische und französische Broschüre.

Der erste Workshop in diesem Jahr findet am 21.01.2017 um 15 Uhr bei mir zuhause statt. Anmeldungen wie immer bitte per Mail spätestens eine Woche vorher.

Wer einen Workshop bei sich zuhause veranstalten will kann mich ebenfalls gerne kontaktieren- es gibt noch genügend freie Termine.

liebe Grüße

Sabine

 

 

Advertisements

Die Relieftechnik

so, damit es hier auch mal wieder was anderes zu lesen und zu sehen gibt als nur Stampin* Up! Angebote gibt es heute gleich 2 Beiträge! (eine Meisterleistung für so eine faule Bloggerin wie mich 😉 )

Was mich sehr fasziniert hat ist die Relieftechnik.

reliefkarte-1

hier ist mal ein Beispiel dafür:

Zuerst wird die Karte bestempelt. Geeignet sind dafür besonders gut „Hintergrundmotive“ denn die Karte „lebt“ quasi nicht von den Stempeln sondern durch das Relief. Wenn genug gestempelt ist stanzt man mit der Big Shot und einem geeigneten Framelit das Motiv einmal aus dem Karton aus. Danach noch 4-5 mal aus einem anderen Karton, am besten mit gutem Kontrast zur gewählten Farbe der Oberseite. Ich habe den Flüsterweißen Karton genommen und weil der etwas dünner ist als der Farbkarton habe ich mein Motiv 5 mal ausgestanzt.

Alle ausgestanzten Teile werden so genau wie möglich übereinander geklebt. Dabei leistet der Präzisionskleber übrigens hervorragende Dienste. Auf der Rückseite habe ich ein Rechteck aus goldenem Karton geklebt und darauf dann die aufeinander geklebten Stanzteile.

Hier noch ein paar Nahaufnahmen die zwar die Details gut zeigen, aber bei der farbtreue völlig versagen…

reliefkarte-2

reliefkarte-3

Auf einem meiner Workshops haben wir diese Technik auf roten Karten mit einer der schönen Weihnachtskugeln gemacht. Ein Bild muss ich wohl nachreichen… So, das war es schon fast für heute -allerdings solltet ihr unbedingt noch einen Abstecher zu Tina machen, denn die ist heute im Adventskalender dran

 

02

lieben Gruß

Sabine

Workshop in Ichenhausen – das Minialbum

Hallo zusammen,

heute zeige ich Euch noch das Minialbum das wir auf dem Workshop gemacht haben. Von der Innenansicht habe ich leider nur wieder Bilder die entstanden sind während ich meinen Prototyp gemacht habe. Sprich es gibt jede Menge Chaos im Hintergrund 😉

die Größe war diesmal so gewählt das man auch gut normale Fotos unterbringen kann. Hier also erst mal die Innenansicht wenn man beide „Flügel“ einmal aufgeklappt hat.

Minialbum-innen-1

Und hier jetzt noch mit ausgeklapptem Mittelteil:

Minialbum-innen-2

Beim Workshop hatte jeder eine andere Farbe und ein anderes Designerpapier. Hier die Ergebnisse:

Minialbum-3

Minialbum-2

Minialbum-1

 

Bei diesem Album ist auf der Vorderseite eine Verzierung mit dem Kameraframelit gemacht worden. Ich kenne 2 Möglichkeiten damit die Prägung des Framelits so richtig schön klar und prominent zur Geltung kommt.

Man kann den Karton leicht feucht machen auf der Seite auf der er geprägt wird. Dadurch „gräbt“ sich die Prägung besser in den Karton ein und man sieht sie deutlicher. Bei diesem hier haben wir allerdings auf eine andere Art zurückgegriffen: Wir haben das Framelit einfach ganz leicht auf ein passendes Stempelkissen gedrückt vor der Prägung. Aber wirklich vorsichtig, denn die Stempelfarbe soll ja nur auf den Linien sein die in den Karton geprägt werden. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf diesem Album.

Minialbum-4

Ein schönes Wochenende wünsche ich Euch allen und bis bald

Sabine

 

 

Karte ohne Worte – Verlängerung der Aktion der Woche

Hallo zusammen,

irgendwie hat mich irgendein widerlicher Infekt erwischt und mich sozusagen k. o. gehauen. Ich bin heute seit 10 Tagen zum ersten Mal zumindest so fit, das ich mir die Tastatur ins Bett geholt habe um hier mal wieder was von mir hören zu lassen….

Zum einen um Euch mitzuteilen, dass die Aktion „Aktion der Woche“ bis Ende Mai verlängert wurde. Diese Woche gibt es neben Prägefoldern und Embossingpulvern auch das Erhitzungsgerät zum Angebotspreis. Wer also noch keines hat, hat jetzt eine gute Gelegenheit.

Und außerdem wollte ich Euch doch endlich noch die restllichen Sachen vom Workshop zeigen:

Die Karte ohne Worte

Karte-ohne-Worte

 

Gemacht ist sie in einer der vielen Aquarelltechniken. Sie funktioniert am Besten mit Motiven die nicht großflächig ausgefüllt sind sondern nur aus wenigen Linien bestehen. Hier eben die Herzen. Aquarellpapier wird auf jeden Fall benötigt. Die Herzen werden gestempelt und dann kann man nach 2 Methoden verfahren. Entweder taucht man einen Pinsel in klares Wasser und schüttelt ihn über den gestempelten Motiven, die Prozedur solange wiederholen bis genügend Tropfen auf den gestempelten Linien gelandet sind. Da das manchmal ewig dauert (also bei mir fallen die Tropfen dann meistens überall hin nur nicht auf die gestempelten Linien) helfe ich nach indem ich, z. B. mit dem Aqua-Painter gezielt die Tropfen auf die Linien platziere (Tropfen nicht nicht zu groß machen). Dann vorsichtig beiseite legen und gut trocknen lassen.

In diesem Fall ist die Geduld, die man braucht um das Ganze dann an der Luft trocknen zu lassen gut investiert, denn durch den langsamen Trocknungsprozess kann das Wasser die Farbe richtig gut anlösen und verteilen und dadurch wirklich intensive Flecken entstehen lassen.

Zu guter Letzt haben wir dann den Rand zweifarbig geinkt. Hier ist wichtig immer mit der helleren Farbe zuerst den breiteren Rand machen und dann nur noch ein paar Akzente mit der dunkleren Stempeltinte setzen.

Experimentiert einfach ein wenig herum. Wenn man lieber dezente Flecken haben will kann man nach einer Weile das Wasser vorsichtig mit einer Ecke eines Tuches aufsaugen.

Den „letzten Schliff“ haben die Karten dann noch durch die gestreifte Kordel in Gold und das Herz das wir aus der Goldfolie ausgestanz haben bekommen. Ansonsten ist die Kartenbasis aus Karton in Flüsterweiß und eine Schicht vom Designerpergament Goldfantasie.

So, hier noch ein Bild von den kleinen Aufmerksamkeiten für meine Gäste:

Goodies

 

Wieder mal eine kleine Schachtel die mit dem Envelope-Punchboard gemacht wurde.

Eine schöne Zeit Euch allen

Sa(Bine)

 

Neue durchsichtige Stempel und die Schüttelkarte vom Workshop

Hallo alle zusammen,

mit dem neuen Katalog der ab Juli bei uns erhältlich sein wird, wird Stampin‘ Up! sogenannte Photopolymer-Stempel anbieten. das sind komplett durchsichtige Stempel bei denen das platzieren noch einfach ist.

Damit wir schon mal einen kleinen Vorgeschmack bekommen, gibt es momentan sowas wie eine 2. Sale – Bration, denn bei einer Bestellung über 75 Eur gibt es eines von 4 Sets gratis dazu. Die Aktion gilt nur, solange der Vorrat reicht. Mit einem Klick auf das Bild könnt ihr Euch die Gratis-Sets genauer ansehen.

demoheader_photopolymer_demo_5.1.2014_DE

 

 

Außerdem habe ich hier noch die Shaker-Card für Euch die wir auf dem Workshop gemacht haben:

Tea-Party-2

Tea-Party-1

 

Gefüllt haben wir sie mit …. Tee – genau 🙂

Bis demnächst

Sabine