Versuchskaninchen für Metallfolie: Clockworks und Off the Grid

 

Guten Morgen zusammen 🙂

 

als ich vor ein paar Jahren das erste Mal von dem Heißklebepulver für das Erhitzungsgerät gehört habe, dachte ich das wäre bestimmt das Richtige um die Unmengen von Metallfolien zu verarbeiten die ich mal bekommen habe. Ich habe es ausprobiert und war vom Ergebnis schwer enttäuscht. Nicht weil das Pulver nicht gehalten hat sondern weil die Goldfolie überall zu kleben schien nur nicht da wo ich sie haben wollte. Oder überall zu kleben schien und man nichts mehr von den Stempeln erkennen konnte….

Bei meiner „Wanderung durchs www“ die ich neulich unternommen habe , habe ich aber festgestellt, dass der Fehler ganz allein bei mir und bei einer völlig falschen Annahme lag, nämlich das man diese zarten Flöckchen auch dementsprechend zart behandeln müsse….. weit gefehlt….

Metallfolie

Man stempelt also zuerst mit VersaMark und streut dann das Heißklebepulver darüber. Wichtig scheint bei dem Pulver zu sein, dass man das Erhitzungsgerät anschaltet und nicht gleich auf die Karte richtet, sondern erst mal die Luft damit solange erwärmt bis das Erhitzungsgerät richtig heiß ist, erst dann wird es auf das Pulver gerichtet und das wird zügig geschmolzen. Wenn man das Pulver überhitzt hält es nicht mehr so gut. Dann werden die goldenen Flocken darübergestreut und richtig fest drauf gedrückt. Dann wird die Karte hingelegt und mit einem Borstenpinsel in kreisenden Bewegungen über die mit Gold belegte Fläche gestrichen. Da darf auch richtig Druck dahinter sein. Und da ich keinen festen Borstenpinsel hatte habe ich eine ganz weiche Zahnbürste genommen und siehe da ….. es funktioniert!!!

Ausprobiert habe ich das dann gleich mal mit zwei Stempelsets die mir sehr gut geeignet dafür erschienen nämlich Clockworks und Off the Grid. Hier seht ihr das Ergebnis:

Clockwork

 

 

Und obwohl ich eigentlich dachte das ich das einfach nur mal so ausprobiere gefällt mir das Ergebnis ausgesprochen gut. So gut das die Karte sicher nicht im Müll landet sondern mal irgendwann verschickt wird 🙂

Clockwork-nah-2

 

Ich habe übrigens alle Stempel nacheinander gestempelt und bearbeitet. So ist dann auch Off the grid über die Uhr und das Ziffernblatt gestempelt. Dauert zwar etwas länger als alles zusammen, dafür habe ich aber auch tatsächlich das Gitter spürbar und sichtbar über der Taschenuhr.

Clockwork-nah

Und was ich bei dieser Aufnahme wieder mal angestellt habe ist mir ein Rätsel….. der Karton ist schwarz 🙂

Ich möchte Euch das zum Nachahmen wirklich wärmstens empfehlen. Ich habe noch ein paar mehr „Übungsprojekte“ gemacht, die zeige ich Euch in den nächsten Tagen…. nur soviel schon mal vorab: der Schwalbenschwanz schaut mit dieser Technik wirklich gigantisch aus!

So – und nun ab zur Eiersuche bei Steffi und Kirstin.

Bis morgen

Sabine

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Versuchskaninchen für Metallfolie: Clockworks und Off the Grid“

  1. Liebe Bine, das Ergebnis sieht wirklich fantastisch aus! Ich hab nur leider ein kleines Problem: Ich hab keinen Plan, von was für Metallfolien / -flocken Du sprichst 😦 Lieber Gruss und einen guten Start in die Woche, Annemarie

    1. Liebe Annemarie,
      kennst du Blattgold? So in etwa kannst du Dir diese Metallfolie vorstellen. Es gibt sie in verschiedenen Farben: Gold, silber, kupfer, und diese Bunte Mischung die ich hier verwendet habe.. Man bekommt sie entweder als Blätter oder schon in Flocken. Dir auch einen „goldigen“ Gruß Bine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s